Rezension auf fantasyguide.de

Habe mal wieder eine Rezension erhalten. Frank Werneburg schreibt auf fantasyguide.de: „Ein eindrucksvolles Debütwerk eines (noch) unbekannten Autors, das die Aufmerksamkeit aller Genre-Freunde verdient.“

Hier geht’s zur vollständigen Rezension 🙂

Ansonsten schreibe ich gerade den Prolog von Rasmus Band 4, weil ich dessen Ende in einer Vision in Rasmus Band 2 brauche, der nach wie vor lektoriert wird. 50 Seiten to go. Kompliziert, diese ganze Wahrträumerei und die damit verbundenen Querbezüge 🙂

Und übrigens … falls mir jemand eine Amazon-Rezension hinterlassen will, freue ich mich sehr. 3 (Stand heute) ist ein bisschen dünn, wie ich finde.

Bis in Bälde …

Gereon

Lesen, lesen, lesen

Die Zeit rast!

Derzeit ist Lesen anstelle von Schreiben angesagt. Sowohl bei „Rasmus“ (Band 2) als auch bei „Marie“ wird gerade fleißig lektoriert. Mein „Rasmus“-Lektor hat dabei nicht nur zahlreiche Flüchtigkeitsfehler, sondern zudem auch noch einen dicken Logik-Fehler gefunden. Bin noch am Knabbern, was ich damit machen soll.

Gönne mir außerdem gerade den Spaß, den ersten Band von Rasmus nochmal ganz in Ruhe selbst zu lesen. Im Wesentlichen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn mich mit einigen Jahren Abstand nunmehr die eine oder andere Kleinigkeit stört (Milan denkt einen Touch zu viel, Nalissa redet einen Touch zu vulgär etc.). Naja, solange es Kleinigkeiten bleiben … was soll’s.

Nobody is perfect…

 

Siebenmeilenstiefel

Das Jahr 2016 beginnt mit Siebenmeilenstiefeln und direkt 2 Blog-Einträgen auf einmal 🙂

„Marie“ ist bis auf den Epilog fertig. Ein guter Freund wird den Roman lektorieren, danach lege ich das Ergebnis diversen Literaturagenturen vor. Über das Feedback werde ich hier berichten.

Der zweite Band von Rasmus wird ebenfalls gerade lektoriert und im Anschluss auf demselben Weg wie der erste Band veröffentlicht.

Euch allen ein wunderschönes und erfolgreiches Jahr 2016!

Gereon

Advent und so …

Aloha,

lange nichts mehr gepostet. „Marie“ macht jede Menge Spaß und frisst so ziemlich alles meiner sowieso schon spärlichen freien Zeit. Habe in den letzten Wochen eine Geschwindigkeit von „1 Kapitel alle 14 Tage“ erreicht und bin damit immerhin wieder halb so produktiv wie zu den guten alten „Rasmus“-Zeiten. Bis auf das letzte Kapitel und den Epilog sind sämtliche Kapitel ausformuliert. Ich habe allerdings noch eine mehrseitige Kleinigkeiten-Liste, die ich nach Fertigstellung des „ersten Wurfs“ noch einarbeiten muss. Zudem fahre ich am Sonntag in die Niederlande, um einen geeigneten Schauplatz für das letzte Kapitel zu finden. Unterwegs besuche ich die Düsseldorfer Schauplätze, die ich bislang nur ergooglet habe, aber noch nicht live gesehen habe. Freue mich sehr darauf.

Und „Rasmus“? Der Gute verkauft sich spärlich, aber kontinuierlich. Nur die Rhein-Zeitungs-Rezension lässt noch auf sich warten. Will dem Autor aber auch nicht permanent hinterher rennen.

Euch allen eine besinnliche Adventszeit … lasst euch nicht mehr stressen als nötig!

Viele Grüße,

Gereon